glück

 

Du bist die beste Mama, der beste Papa für dein Kind

Du bist genauso vollkommen und genau so richtig, so wie du als Mama und Papa bist.

Ich denke mal, diese Sätze sind für die meisten Mütter und Väter sehr schwer anzunehmen.

Kämpfen doch so viele Eltern mit dem Glauben, dass sie nicht „gut“ genug sind. Sie haben Schuldgefühle, weil sie glauben, ihren Kindern zu wenig zu geben. Sie kämpfen gegen sich selber an und verurteilen sich, weil sie in ihren Augen oft falsch handeln im Umgang mit ihren Kindern.

Sie zweifeln oft an sich und ihren Qualitäten als Mütter und Väter.

Kommt euch das bekannt vor?

Also mir ist es selber so lange Zeit so ergangen.

Ich war ständig getrieben vom Wunsch „alles richtig“ machen zu wollen. Ohne zu wissen, was denn dieses „richtig“ überhaupt ist. Ich war ständig verunsichert und verurteilte mich, wenn ich meine hoch angesetzten Ziele und Wunschvorstellungen die ich an das „Mama sein“ hatte, nicht erreicht habe.

Das führte zu ständigen Konflikten. In mir selber und dann natürlich auch im äusseren mit meiner Familie.

Ich denke, einer der grössten Stolpersteine ist unsere „Traumvorstellung“ davon, dass das Familienleben eine einzige Kuschelzeit auf der Wolke 7 ist.  Dass die Liebe immer und überall spürbar und erlebbar sein sollte.

Da wir im Alltag unter Umständen und je nach Lebenssituation aber häufig einfach nichts von dieser Liebe spüren, sind wir im ständigen Stress. In einer ständigem Gefühl nicht „gut“ genug zu sein.

Wir sehen uns so sehr nach dieser Liebe. Nach Verbundenheit mit unseren Kindern. Nach Harmonie und Frieden.

Wir übersehen ganz leicht, dass das Leben mit unseren Kinder ein ständiges wachsen und lernen bedeutet.

Aus diesem Grund, kann es nicht immer nur Frieden und Harmonie geben.

newborn-659685__180

Mir hilft da die Sichtweise sehr, zu der ich durch meinen ganz persönlichen Weg gelangt bin, auch durch die Inspirierenden Bücher von Abraham-Hicks, dass unsere Kinder uns als Eltern aussuchen. Genau uns, so wie wir sind.

Sie suchen uns mit ganz bewusster Absicht aus, da sie genau wussten, was sie im Leben mit uns lernen und erfahren können.

Die Konflikte mit unseren Kindern, sind in Wahrheit Chancen. Die Konflikte geben uns die Möglichkeit zu wählen was wir wollen. Sie geben uns die Chance zu entscheiden.

Konflikte und schwierige Situationen im Familienleben, sie gehören dazu. Ja sie sind sogar erwünscht. Denn sie führen dazu, dass wir neue Wege suchen müssen/dürfen. Sie sorgen dafür, dass wir uns weiterentwickeln. Sie geben uns die Chance, dass wir lernen uns bewusst zu entscheiden was wir wollen, was wir uns wünschen.

baby-72224__180

Bedingungslose Liebe bedeutet nicht, dass wir alles durch eine rosarote Brille sehen sollten.

Bedingungslose Liebe bedeutet, uns selber anzunehmen wie wir sind.

Wenn wir uns als Mama und Papa annehmen können, dann sind wir auch in der Lage unsere Kinder annehmen zu können, so wie sie sind.

Wenn wir uns, als Mama und Papa in unserem ganzen Sein, unserer Gedankenwelt unserer Gefühlswelt annehmen können, auch uns negative Gedanken und Gefühle gegenüber unseren Kinder zustehen können, dann können wir die heftigen Gefühlsausbrüche unserer Kinder auch besser annehmen.

Auch wir als Eltern, dürfen diese negativen Emotionen fühlen… es ist nicht möglich immer nur Liebe zu fühlen für unsere Kinder. Wut, ärger, Ungeduld… alles menschliche Emotionen die wir fühlen dürfen und auch fühlen sollen.

Es ist nicht möglich immer bedingungslose Liebe zu fühlen… so sehr wir das wollen.

Warum denn?

Was ist denn Liebe?

Was bedeutet bedingungslose Liebe?

Unser innerstes Wesen, dieser Teil von uns der immer existiert, unabhängig und doch verbunden mit unserem Körper. Dieser ewige Teil ist im ganzen Sein Liebe.

Wenn wir Gedanken denken, wenn wir uns auf Aspekte in unserem Leben konzentrieren die uns Wohlbefinden schenken, dann empfinden wir Liebe. Das bedeutet eigentlich nur, dass wir in vollkommener Schwingungsharmonie sind, mit unserem Inneren Wesen unserer Urkraft.

Wenn wir bedingungslose Liebe fühlen gegenüber unseren Kindern, dann heisst das, dass wir Gedanken denken die in Schwingungsharmonie stehen zu unserer Urkraft. Also Gedanken denken, die unser Inneres Wesen als vollkommen „wahr“ ansieht.

Wählen wir nun aber Gedanken, die unser Inneres Wesen nicht teilt, dann empfinden wir negative Gefühle.

Wenn wir nun negative Gefühle fühlen, dann entstanden sie durch die Wahl unserer Gedanken und NICHT ausgelöst durch das Verhalten unserer Kinder.

Ueber „unser Sein“  habe ich hier geschrieben

Ueber die Botschaft der Gefühle, habe ich schon hier und auch hier geschrieben.

tree-779827__180

Unsere Gefühle sind unser Leitsystem, welches uns gute Dienste erweisen kann.

Negative Gefühle, dürfen gefühlt werden. Dürfen anerkannt werden. Dürfen auch gezeigt werden.

Bedingungslose Liebe heisst aber auch, dass wir das Leben so annehmen wie es sich uns gerade zeigt.

Bedingungslose Liebe bedeutet, dem Fluss des Lebens zu vertrauen.

Aufhören zu kämpfen weil wir im Glauben sind, dass wir unser Leben, unsere Kinder verändern oder unsere Beziehung zu ihnen reparieren müssen.

Die Antwort liegt in der Wahl unserer Gedanken!

Bedingungslose Liebe heisst Frieden schließen mit dem was ist und sich freuen auf alles was kommt. Denn wir haben immer die Wahl.

So wie wir sind, als Mama und Papa. Wir geben unser Bestes! Denn wir sind genau so richtig wie wir sind.

Wir sind mit unseren Kindern auf einer Reise.

Sehen wir es als eine Reise an. Nehmen wir den Druck raus und öffnen uns für die Möglichkeit, dass „alles Gut“ ist so wie es ist!

Du bist die beste Mama, der beste Papa für den Kind! Sei stolz auf dich, nimm dich an, denn dann kannst du auch dein Kind und euer Leben so annehmen wie es gerade ist.

Eure Reise wird immer weitergehen… Nichts bleibt wie es ist!

Ein ständiger Wechsel. Alles ist in Bewegung. Nach einem Gewitter kommt die Sonne. Auf die Nacht folgt der Tag. Auf den Sommer folgt der Winter.

Ein ewiger Kreis!

Alles Liebe

Denise

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.