Unser Wohnzimmer liegt im Dämmerlicht. Es ist schon relativ spät am Abend. Meine jüngste Tochter spielt immer noch ein paar Meter vor mir auf dem Boden sitzend mit ihren Spielponys.

In Gedanken versunken streiche ich meiner ältesten Tochter, die ihren Kopf mir in den Schoss gelegt hat über ihre Haare…. Genau so wie ich es mache, seit sie auf der Welt ist. Sie liebt diese Nähe, diese Geborgenheit. Genau so wie ich es als Mädchen geliebt habe, wenn meine Mutter das gleiche gemacht hat.

Ich schliesse die Augen, entspanne mich und plötzlich erinnere ich mich an eine Situation mit meiner jüngsten Tochter.

Ich bin gerade im Büro als meine jüngste Tochter (3 Jahre alt) von unten mit lauter Stimme ruft: „Kann mir bitte mal jemand das Licht anmachen!“

Ein bisschen erstaunt machte ich mich auf den Weg nach unten ins Wohnzimmer und finde meine Tochter bereits fertig angezogen, im Winteroverall, in der Mitte des Zimmers vor… und… sie hat ihre Wintermütze bis über die Augen gezogen. Jetzt dämmert es mir… Daher also rief sie, dass jemand mal das Licht anmachen soll…. Lachend lief ich zu ihr und schob ihr die Mütze wieder hoch.

Ich schmunzle immer noch wenn ich mich daran erinnere, denn so dämmert es mir, steckt soviel Wahrheit in dieser Situation. Wir können sie direkt ins Leben übertragen. Wie oft habe ich schon selber erlebt, dass ich das Gefühl gehabt habe, dass jemand das Licht ausgemacht hat? In Situationen in denen ich nicht mit einem Fingerschnippen eine Lösung zur Verfügung hatte…

In meinem letzten Blogartikel schrieb ich über dieses magische Ende am anderen Ende des Stockes. (hier) 

Wie komme ich dann aber dahin?
Dazu kann uns erstmals weiterhelfen uns bewusst zu machen, dass es für ALLES eine Lösung gibt. Keine Herausforderung, kein Problem, keine Krankheit gibt es in diesem Universum, ohne dass nicht auch das vollkommene Gegenteil für uns in perfekter Schwingungsessenz vorhanden steht.
Nur ist es erstmals so, dass wir in einer akuten vielleicht auch sehr schwerwiegenden Situation, inmitten des ganzen emotionalen und körperlichen Stresses nur sehr erschwert Zugang haben zu diesem anderen Ende des Stockes….. und dann beginnt für mich eine Art Reise. Die Reise zu sich selber…

 

Eine Heldenreise – wird so wie ich erfahren habe, wird immer ausgelöst durch eine ganz tiefe innerliche und äusserliche Kriese. Eine Zeit durch die man hindurchgeht und aus der dann etwas neues und einzigartiges entsteht.

Wenn ich zurückblicke hatte ich schon einige solche Heldenreisen, mal tiefer einschneidend mal weniger. Aber ich kann bestätigen, dass IMMER , und das ist so das schöne daran, dass immer etwas neues entsteht danach und das GANZ EGAL wie kraftzerrend diese Zeit ist.

Als im letzten Sommer ich ganz intensiv anfing, eine kleine Seele bei mir zu spüren, hätte ich nicht gedacht und überhaupt im geringsten vermutet, dass eine weitere Heldenreise kurz bevorstand. Und doch….erst jetzt beim Schreiben wird mir bewusst, dass ich mir das genau gewünscht habe…. vielleicht erstaunt euch das nun…. wie bitte? Du hast dir eine tiefe Kriese gewünscht? Ja, das vielleicht nicht…. aber mein aller grösster Wunsch war (und ist immer noch)  ganz verbunden mit meiner inneren Quelle eine kraftvolle Schwangerschaft zu erleben und ganz in meine Kraft zu kommen. Das war meine tiefste überzeugung, mein tiefster Wunsch und der ging und geht immer noch in Erfüllung  – mit dieser Heldenreise.

Denn diese Heldenreise fordert mich auf, endlich aufzustehen, JA zu sagen um ganz in meine Kraft zu kommen. JA zu sagen, ganz zu mir zu stehen und mich zu zeigen was und wer ich bin.

Ganz am Anfang der Schwangerschaft spürte ich diesen Drang, diesen Drang nun endlich ganz und gar meine eigenen persönliche Wahrheit zu leben, darüber zu schreiben und mich sichtbar zu machen. Den Drang endlich den Vorhang zu lüften, hinter der von mir unbewusst aufgebauten Kulisse hervorzutreten.

An diesem einen Tag…. als für mich wie der Blitz einschlug, wollte meine älteste Tochter den ganzen Tag verteilt immer wieder folgendens Lied hören…. für sie ganz wunderbar…. für mich aber der Sicht- und spürbare „Startschuss“ meiner Heldenreise…..

Die Eiskönigin

„Let it go“

Der Schnee glänzt weiß auf den Bergen heut‘ Nacht,
Keine Spuren sind zu seh’n
Ein einsames Königreich und ich bin die Königin.
Der Wind, er heult so wie der Sturm ganz tief in mir
Mich zu kontrollier’n ich hab‘ es versucht
Lass sie nicht rein, lass sie nicht seh’n
Wie du bist, nein, das darf niemals gescheh’n
Du darfst nichts fühl’n zeig ihnen nicht
Dein wahres Ich.Ich lass los, lass jetzt los.
Die Kraft, sie ist grenzenlos.
Ich lass los, lass jetzt los.
Und ich schlag‘ die Türen zu.

Es ist Zeit, nun bin ich bereit
und ein Sturm zieht auf.
Die Kälte, sie ist nun ein Teil von mir.

Es ist schon eigenartig
Wie klein jetzt alles scheint.
Und die Ängste, die in mir war’n
kommen nicht mehr an mich ran.

Was ich wohl alles machen kann,
die Kraft in mir treibt mich voran
Was hinter mir liegt, ist vorbei .
Endlich frei!

Ich lass los, lass jetzt los.
Nun bin ich endlich soweit.
Ich lass los, lass jetzt los.
Doch Tränen sieht ihr nicht.

Hier bin ich und bleibe hier
und ein Sturm zieht auf.

Ich spüre diese Kraft, sie ist ein Teil von mir.
Sie fließt in meiner Seele
und in all die Schönheit hier.
Nur ein Gedanke und die Welt wird ganz aus Eis.

Ich geh nie mehr zurück,
das ist Vergangenheit

Ich bin frei, endlich frei
Und ich fühl‘ mich wie neugeboren.
Ich bin frei, endlich frei
Was war, ist jetzt vorbei.

Hier bin ich in dem hellen Licht
Und ein Sturm zieht auf
Die Kälte, sie ist nun ein Teil von mir.

Fortsetzung folgt mit Teil 2

Eine herzliche Umarmung an euch und bis ganz bald

Alles Liebe

Denise

Ps: Wie immer freue ich mich über eure Kommentare hier auf der Homepage.

 

 

 

 

4 thoughts on “Kann mir bitte mal jemand das Licht anmachen! Teil 1

  1. Dein Artikel berührt mich sehr, bin ich doch scheinbar unaufhörlich im Kampf gewesen die letzten Jahre. Und nun? Da ist ein kleiner Mensch bei mir seit 1,5 Jahren und noch nie waren die Höhen größer & die Tiefen so schwer. Wir sind allein und das von Anfang an… Doch neben aller Schwere ist das irgendwie genau richtig so! Denn so sind wir, wie ich fühle, tatsächlich frei für alles. Und plötzlich erkenne ich, dass ich noch nie so frei und noch nie so bei mir war. Auch wenn gerade viele Tränen fließen…

    1. Liebe Carmen,

      oh vielen Dank für dein so liebes und persönliches Feedback und das teilen von deinem erleben. Das berührt mich sehr und auch ich hatte beim lesen deiner Zeilen Tränen in den Augen. Aber weisst du war? Tränen sind so wichtig. Sie helfen uns dabei, den Kampf aufzugeben, loszulassen und Schritt um Schritt uns dem Leben zu übergeben. Dem Rythmus des Lebens bei dem wir erkennen können wer und was wir sind. Und ja die grösste Erkenntnis hast du schon gemacht. Du bist wirklich frei! Die künstlichen Grenzen setzen wir uns selber. Ich schicke dir eine ganz liebe Umarmung.

      Alles Liebe dir
      Denise

  2. Hallo liebe Denise,

    dein Text bringt meine Situation so sehr auf den Punkt und er ist wirklich wunderschön geschrieben. Auch ich befinde mich gerade auf solch einer Heldenreise. So bin ich letztes Jahr im November schwanger geworden. Es war ein absolutes Wunschkind auf das wir schon 9 Monate hingearbeitet haben. Erst als ich den Wunsch wieder losließ hat es funktioniert. Ich habe die Schwangerschaft so sehr genossen und alles getan was mir und meinem Wunschbaby gut tut. Doch dann, in der 19. Woche hörte das Herz plötzlich zu schlagen auf. Das ist jetzt 2 Monate her….alles ist für irgendwas gut habe ich mir immer gesagt. Manchmal erkennt man es nicht sofort weil die Seele getrübt ist. Doch seit 2 Wochen, arbeite ich an meinem Lebenstraum, bin wieder ganz bei mir und bin dabei über mich selbst hinauszuwachsen. Du hast so recht! Manchmal braucht es eine Kriese, damit das Leben wieder voran geht, wir uns bewusst werden was wir wirklich wollen und dann können wir Helden werden in unserer eigenen Geschichte.

    1. Liebe Bianca,

      zuerst schicke ich dir wenn ich darf, mal eine ganz liebe Umarmung und will mich von Herzen bei dir bedanken, dass du so offen über dein Erlebnis geschrieben hast. Ja, alles hat seinen Grund! Weisst du was ich spüre? Ich spüre eine riesige Kraft, die in dir steckt. Eine Kraft, ein Licht welches sich nun ausbreiten darf und ich finde das so schön und so toll, dass du diese Energie nun zulässt!

      Ich schicke dir alles Liebe und wenn du magst, erzähle doch was dein Lebenstraum ist. Du kannst mir auch über Facebook eine PN senden. Ganz so wie du willst.

      Ich würde mich freue von dir zu lesen.

      Alles Liebe
      Denise

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.