Im Tal der Tränen

Ja, das ist ja ein Timeing. Es ist Punkt Mitternacht und mir jucken schon wieder die Finger. Die Inspiration ist da und dieser Text will nun noch geschrieben werden. Obwohl ich schon den ganzen Tag so müde bin kann ich nicht schlafen, denn die Inspiration ist da. Ich weiss ganz genau, was nun der Schritt ist, den ich JETZT gehen will…Solch eine Klarheit ist nun da. Ja. Genau JETZT in diesem Moment, nicht in einer Stunde, nicht morgen wenn ich geschlafen haben, sondern JETZT!

Also anschnallen meine Leser. Es geht los!

Ich will euch nochmal eine sehr persönliche Geschichte aus meinem Leben erzählen. Ich erlebte sie zu einer Zeit in der mein Wissen um das Gesetz der Anziehung und allgemein der bewussten Realitätsgestaltung noch sehr frisch war.

Mein 1. Kind war etwas mehr als 2 Jahre alt. Von einem Tag auf den anderen lebte mein Kind, seine Wut auf der ganzen Bandbreite vollkommen aus. Die Wutanfälle waren durch nichts zu stoppen und hielten manchmal bis zu einer Stunde an. Ich fühlte mich so hilflos. Ich hatte keine Unterstützung, jedenfalls nicht die, die ich gebraucht hätte. Ich war am Boden. Die Tage waren lang und brachten mich wirklich an meine äussersten Grenzen.

Es war eine intensive Zeit, vor allem auch, weil ich mit mir selber noch soviel zu tun hatte, mit meinem eigenen Prozess, meinen eigenen Gefühle und dann noch mit der für mich neuen Weltansicht, dass wir unser Leben mit unseren Gedanken erschaffen. Es riss mir sprichwörtlich den Boden unter den Füssen weg… Warum in aller Welt, sollte ICH mitverantwortlich sein für diese Wutanfälle von meinem Sohn? Warum erschaffe ich sowas? Wie mache ich das? Und vor allem, wer kann mir sagen, wie ich dem allem ein Ende setzen kann?

Ich war verzweifelt!

Dann irgendwann flackerte dann bei mir auch die Wut auf. Die Wut auf diese Situation. Wut auf mich. Wut auf meinen Mann. Und besonders die Wut auf mein Kind…

Ich interpretierte seine Wut dahingehen, dass mein Kind mich nicht mehr liebt. Denn wenn es mich lieben würde, wäre es doch nicht so wütend und würde die Wut an mir rauslassen. Ich verstand es einfach nicht…

Diese Wut auf mein Kind… Die fühlte sich so schrecklich an… Ok, anders gesagt. Die Wut hat sich eigentlich gut angefühlt, aber es fühlte sich gar nicht gut an WAS ICH UEBER DIE WUT DACHTE.

Ich hatte Schuldgefühle… Wie konnte ich nur so wütend auf mein Kind sein? Ich will es doch lieben!

Ich habe es in meinem Bauch getragen, es gefühlt, es gestreichelt.

Ich brachte es zur Welt…

Habe es in meinen Armen gehalten…

Es hat an meiner Brust getrunken..

Meine Aufgabe und meine Sehnsucht ist doch, dass ich mein Kind liebe!

Es zerriss mich so, dass ich die Liebe nicht fühlen konnte. Am liebsten wollte ich weglaufen. Weg von meinem Kind, weg von diesem Schmerz…

Es machte die Situation nicht einfacher, dass ich genau in dieser Zeit mit meinem 2. Kind Schwanger war.
Ich weiss noch, als wäre es heute gewesen. Ich war so wütend, ich schloss mich ins Badezimmer ein und habe nur noch geschriehn… Der Schmerz über meine Schuldgefühle, weil ich so wütend war…. der musste raus… ich hielt es sonst nicht mehr aus….
Ich weiss gar nicht, wieviel mal ich in ein Kissen geschriehn habe, nur damit mein Kind es nicht hört, wieviel tränen ich vergossen habe… Ich fühlte mich so alleine. So alleine mit diesen Schuldgefühlen…. mit den Gedanken, dass ich ja nicht wütend sein darf…

Ich war nicht fähig die Wut anzunehmen… Diesen 1. Schlüssel, findet ihr hier, der ich durch so viele Lebensituationen erkannt habe, diese Erkenntnis hatte ich damals nicht…

Diese Wut, sie hat einen Grund, das weiss ich jetzt. Diese gewaltigen Gefühle haben eine Botschaft die es uns möglich machen durch unser Leben zu gehen und uns den Weg zu zeigen.

 

Alles Liebe

Denise

4 thoughts on “Meine verzweifelte Suche nach dem Licht am Ende des Tunnels

  1. Danke für Ihren praktischen Artikel.

    Ich bin bereits länger ein ruhiger Leser.

    Und gerade musste mich mal ein schnellen Kommentar da lassen und ein „Danke“ hinterlassen.

    Machen Sie genauso weiter, freue mich bereits jetzt schon auf die nächsten Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.