„….und wenn Sie dabei sterben!“

Ausrufezeichen!

Alles gesagt. Treffend auf den Punkt gebracht!

Im Grunde ja nur Worte die ausgesprochen wurden, von einer anderen Person.

Einfach NUR Worte….????

Nein! Eine gewaltige gefühlsmässige und vor allem Schwingungsmässige Reaktion wird durch diese Worte ausgelöst.

In der Person jene die Worte ausgesprochen hat, aber auch in der Person an die die Worte gerichtet sind.

Diese Worte, dieser Satz bekam ich nur wenige Stunden vor meiner Co-Creativen Alleingeburt mit meiner kleinen Tochter zu hören.

Für einen Moment stockte mir das Blut wirklich zu Eis….

„Ja… was ist dann?“
„Was wäre, wenn ich wirklich sterben würde?“
„Was wäre dann mit unseren Kindern?“
„Unserem Neugeborenen Baby?“
„Mit meinem Mann?“
„Wie würde das Leben für sie weitergehen?“
„Was wäre, wenn das Baby unter der Geburt stirbt?“

Was ist wenn ich wirklich so verantwortungslos bin, dass ich dieses „Risiko“ eingehe…?

Sind wir Frauen wirklich „Verantwortungslos“ wenn wir eine Alleingeburt planen und umsetzen?
Ist es eine Rückkehr ins Mittelalter in dem so viele Frauen und Kinder gestorben sind?

Ja, zugegeben! Geburt ist ein Übergang. Ein Übergang bei dem etwas altes gehen darf (stirbt) und was neues kommt (das Baby)

Ein Übergang… eine Wegkreuzung die IMMER in aller erster Linie eine neue und vor allem sehr wichtige Entscheidung von uns fordert.

Wie soll unser Leben weitergehen?
Was ist mir/uns wichtig?

Dieser Übergang an sich… machen wir unzählige male im Leben…. ohne dass wirklich etwas „schlimmes“ passiert.

Warum sollte also die Geburt eines Babys eine Aussnahme bilden?

Ja, eine Frau kann bei einer Geburt sterben.
Ja, eine Frau kann auch in der Schwangerschaft sterben, oder nach der Geburt.
Auch das Baby kann jederzeit sterben

Der Tod, oder das was wir Menschen daraus machen mit all unseren Vorstellungen davon, kann JEDERZEIT und in JEDER Situation und bei ALLEN Menschen eintreffen. Unerwartet und einschneidend natürlich für alle lieben Menschen die uns umgeben…

Aber ist diese potentielle Möglichkeit wirklich der Grund genug, dass so vielen Frauen davon Angst gemacht wird um sie so durch dazu zu bewegen, den natürlichsten Vorgang in der Natur in ein Krankenhaus zu verlegen? Ist es berechtig, dass soviel Frauen schon in der Schwangerschaft dazu gebracht werden unzählige Kontrollen und Untersuchungen zu machen?

Eine Geburt…

Ein Vorgang so alt wie das Universum selber!
Ein Vorgang der unzählige male schon erlebt wurde… auf allen physischen und nicht-physischen Ebenen!

Wenn wir das aus universeller Sicht betrachten… z.B aus der Sicht des Adlers, welcher alles aus seiner Flugposition hoch am Himmel aus einem andern Blickwinkel sieht…

Aus dieser Sicht sehen wir, dass eine Geburt das natürlichste ist, was es immer gab, was es immer gibt und was es immer geben wird, wenn wir alle „menschlichen“ Zeitformen wie Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft erwähnen wollen.

Jede Sekunde wird etwas geboren.
Jede Sekunde werde neue Sternen geboren
Jede Sekunde entstehen neue Welten
Jede Sekunde durchbricht eine Pflanze die Erdoberschicht und tritt an das Tageslicht dieser Erde
Jede Sekunde kommt ein Tier auf die Welt
Jede Sekunde kommt ein Baby auf die Welt

An einer Geburt ist also in Anbetracht dieser Universellen Wahrheit und Tatsache NICHTS potentielles Gefährliches welches den Anlass geben würde, dass schon alle menschlichen Massnahmen bereit für den Einsatz an der Tür warten müsste!

Warum denn habe ich erlebt, dass diese Person mir gegenüber diese Aussage gemacht hat, wenn die Möglichkeit besteht, dass diese Aussage, aus weitreichender Sicht nicht stimmt oder stimmen könnte.

Auch hier wieder hilft es uns, wenn wir uns der Möglichkeit öffnen, diesen Satz aus der Sicht des Adlers an zu schauen.

“…und wenn Sie dabei sterben?!“

Nichts aber gar nichts hat diese Aussage mit meiner Entscheidung zur Co-Creativen Alleingeburt mit meiner Tochter zu tun.

Diese AUSSAGE dieser Person, wirft EINZIG und ALLEINE nur einen Spiegel auf die inneren Glaubensätze und übernommenen Überzeugungen von dieser Person.

Diese Aussage wirft aber auch ein Spiegel auf die Überzeugungen und Glaubenssätze von vielen anderen Menschen auf dieser Welt.

Solange ich als Frau diese Glaubenssätze und Überzeugungen der Menschen, der Ärzten übernehme, wird sich auch nichts ändern.

Erst wenn wir anfangen zu hinterfragen, uns informieren, ja ganz im Einklang mit unserer inneren Stimme uns auf den Weg mache nach dieser universellen Wahrheit zu suchen (nach unserer eigenen Wahrheit) und sie finden… ja dann kommt der Stein der Veränderung ins Rollen.

Dann öffnen wir uns diesen wirklichen Wahrheiten, können damit in Resonanz gehen und für UNS unseren individuellen Weg gehen!

„… und wenn Sie dabei sterben?“

Ja diese Möglichkeit war wie ich oben geschrieben habe gegeben… aber ich BIN es nicht!

Ich habe eine wunderbare, intensive, herausfordernde Co-Crative Alleingeburt mit meiner Tochter erlebt, bei der ich im Einklang war mit mir und der Energie die in diesem kraftvollen Vorgang durch mich geflossen ist.

Und wenn ich nun gestorben wäre?

Ja, dann wäre es geschehen!

Alles Liebe euch
Denise

Ps: Der Tod ist nicht das, als das was wir anschauen. Es gibt nun Leben. Einfach ein Leben in unterschiedlichen Formen. Und der Tod, ist ein Uebergang, den wir immer und immer wieder machen und somit wie die Geburt etwas ganz natürliches ist.

Mein Mann hat mir von einem alten Mann erzählt. Er war über 92 Jahre alt, gefühlt und körperlich gesehen aber nicht älter als 60 Jahre. Auf einem seiner Lieblingsspaziergängen brach er aus heiterem Himmel zusammen. Er hat den übergang gewählt. So wie es für seinen Weg gestummen hatte.

 

…und einfach noch dass ich es erwähnt habe. Wie überall und bei allem im Leben kann die Medizin Leben retten. Das steht ausser Frage… Wie jede andere Frau (nimm ich mal an) welche eine Alleingeburt gemacht haben, würden JEDERZEIT medizinische Hilfe in Anspruch nehmen, wenn wir gemerkt hätten, dass etwas nicht stimmt!

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.