Vertrauen bedeutet, zu erkennen dass unsere Reise immer weitergeht

Vor nun bald 10 Jahren, als ich erfuhr, dass ich mein Leben mit meinen Gedanken und Gefühle selber erschaffe, habe ich immer geglaubt, dass ich „irgendwann“ mal an einen Punkt ankommen werde, an dem ich genug weiss, um mein Leben auf eine „perfekte“ Art und Weise zu erschaffen.

Dieses streben nach einem „perfekten“ Leben, fern von Problemen, ängsten und Zweifeln, schien damals für mich die richtige Antwort zu sein, rückblickend auf eine Zeit in der ich durch tiefste Täler ging. Eine Zeit, in der ich wirklich den Boden unter meinen Füssen verloren hatte und trotzdem als Mutter von einem damals 1 Jährigem Kind doch immer wieder aufstehen musste. Ich konnte nicht einfach sitzen bleiben.

Die Erkenntnis um die bewusste Realitätsgestaltung kam ganz langsam. Ein Prozess über Monate, Jahre, ja sogar bis heute und noch weit in die Zukunft gehend.

Es ist eine Reise.

Eine Reise zu mir selber!

In den letzten Wochen und Monaten, kam ich zur Erkenntnis, dass es eigentlich kein Ziel gibt, jenes ich erreichen kann. Keine Bergspitze die ich erklimmen muss… vor allem nicht im glauben, dass wenn man dann dieses Ziel, diese Bergspitze erreicht hat, dass man dann glücklich ist.

Mein Weg ist schon das Ziel. Mein Weg, den ich Schritt um Schritt gehe. Ich muss nicht irgendwo ankommen. Ich muss mich nicht beeilen ich muss nicht 24 Stunden am Tag arbeiten, damit ich „irgendwann“ mal ankommen.

Ich werde nie ankommen!

Ich werde nie ankommen und wissen, dass das nun „das Ziel“ ist.

Wenn ich nie ankommen kann, warum bin ich dann hier? Wenn es keine Ziele gibt hier auf der Welt, die es lohnt zu erklimmen, was hat das denn für einen Sinn?

Der Sinn dahinter, finden wir auf unserem Weg. In der Erkenntnis, dass ich „jetzt“ schon glücklich sein kann. Das ich „jetzt“ schon Frieden schließen kann, mit allem was ist. Denn es gibt nur das „Jetzt“

Ein Zitat von meiner (bisher) grössten Inspirationsquelle „Du bist ein vollkommenes, sich aber trotzdem ständig weiterentwickelndes Wesen in einer vollkommenen, sich aber trotzdem ständig weiterentwickelnden Welt in einem vollkommenen, sich aber trotzdem ständig weiterentwickelnden Universum“ (aus dem Buch Wünschen und bekommen von Abraham/Hicks)

Wenn also unsere Reise, nie enden wird….

….dann können wir doch jetzt einfach mal entspannen… den Druck rausnehmen und einfach unseren Weg geniessen! Schwierigkeiten nicht zu ernst zu nehmen in der Erkenntnis, dass sie uns helfen unseren Weg zu finden…… Zu entscheiden was wir wollen!

Alles Liebe
Denise